HÁWAR – Meine Reise in den Genozid

HÁWAR erlebte im Jahr 2015, kurze Zeit nachdem der sogenannte „Islamische Staat“ den Völkermord an den JesidInnen verübte seine Weltpremiere und wurde in internationalen Institutionen wie den Vereinten Nationen, dem Deutschen Bundestag, dem Europäischen Parlament rund um den Globus gezeigt.

Mehr lesen

HÁWAR erzählt von der Reise von der HAWAR.help-Gründerin und Vorsitzenden Düzen Tekkal und ihrem Vater Seyhmus zurück zu ihren Wurzeln. Die Journalistin, die mit ihrer Familie ein glückliches Leben in Deutschland führt, reist 2014 zum ersten Mal zum Ursprung ihres Glaubens, in die jesidischen Siedlungsgebiete in den Nordirak. Dorthin, wo die Terrormiliz des islamischen Staats unfassbare Gräueltaten verübt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

DOKUMENTATIONSREISE IRAK

SENSIBILISIERUNG & POLITISCHES ENGAGEMENT

TESTIMONIALS

  • The HÁWAR.help documentary gave us the opportunity to show the world that the UN stands in solidarity with every victim of ISIS crimes and every survivor of sexual violence.

     

    Pramila Patten,
    UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt

  • Auch 6 Jahre nach Beginn der Gewalttaten des sogenannten “IS” gegen die jesidische Bevölkerung im Irak bleibt das damals Geschehene unvorstellbar und muss uns weiterhin erschüttern und aufrütteln.

     

    Dr. Gerd Müller, Bundesentwicklungsminister

  • Diese Verbrechen dürfen nicht ungestraft bleiben. Fast 3.000 Jesidinnen werden noch vermisst. Viel zu oft sind Frauen die Hauptleidtragenden bewaffneter Konflikte. Der Kampf gegen sexuelle Gewalt ist wie bei HÁWAR.help ein Schwerpunkt unserer Arbeit.

     

    Anne-Marie Descôtes, Französische Botschaft Berlin

  • Die Arbeit von HÁWAR.help liefert uns wichtige Erkenntnisse darüber, wie die internationale Gemeinschaft dafür sorgen kann, dass die Täter von sexualisierter Gewalt in Konflikten zur Rechenschaft gezogen werden und den Überlebenden Gerechtigkeit widerfährt.”

     

    Rachel King, Britischen Botschaft Berlin

  • Der Genozid an den JesidInnen durch den “IS” wirkt weiter fort. Wir {…} stehen in der Pflicht, dass diese Traumata nicht über Generationen vererbt werden.

     

    Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende Bündis90/Die Grünen

PRESSE

Über HÁWAR wurde in folgenden Medien berichtet:

Mehr anzeigen