8. Juli 2022 – LEARN to ImpACT

LEARN to ImpACT AUF TINCON IN BERLIN

LEARN to ImpACT war bei der diesjährigen TINCON in Berlin! Die TINCON ist eine jährlich stattfindende Konferenz für digitale Jugendkultur, bei der sich junge Menschen informieren, vernetzen und austauschen können. Über zwei Tage hinweg fanden Talks, Workshops und Q&As über verschiedene Themen wie Netzpolitik, Lifestyle und Aktivismus statt.

Unser Workshop Kriege, Krisen, Chaos – Was kann ich tun? war eng an das aktuelle Weltgeschehen, den Krieg in der Ukraine, geknüpft: Unterstützt durch Iryna und Anastasiia aus der Ukraine redeten wir mit den Jugendlichen darüber, wie man mit Hilflosigkeit in Zeiten von globalen Konflikten umgeht und wie Frustration in gesellschaftliches Engagement umgewandelt werden kann. Dabei entwickelten die Teilnehmer:innen konkrete Projekte, um ukrainischen Geflüchteten das Ankommen in Deutschland zu erleichtern. Mehr Eindrücke von unserem Workshop gibt es in den Storyhighlights unseres Instagram-Bildungskanals ImpACT.

Anastasiia und Iryna vor unserem Workshop.

Iryna und Anastasiia im Austausch mit den Workshop-Teilnehmer:innen.

„Ich habe aus eurem Workshop mitgenommen, wie unglaublich schnell man eigene Ideen zum Helfen finden kann – selbst für so große Fragen wie Geflüchtete zu unterstützen. Wir haben innerhalb von nur zwei Stunden ein wirklich umsetzbares Projekt entwickelt. Das gibt mir so viel positive Energie.“

Teilnehmer:in unseres Workshops

Unter den entwickelten Projektideen befand sich unter anderem die Idee Begegnungsbänke in mehreren Städten zu etablieren. Diese sollen Orte des Austausches sein, die es ermöglichen, dass Geflüchtete mit der breiten Gesellschaft in Kontakt treten. Dazu können beispielsweise Veranstaltungen dienen, bei denen Geflüchtete ihre Geschichte teilen und über ihr Ankommen in Deutschland berichten. Die Gespräche sollen bewusst im öffentlichen Räumen stattfinden und aufgezeichnet werden, um in den sozialen Medien eine größere Anzahl an Menschen zu erreichen. Während Ukrainer:innen dieses Austauschformat eine öffentliche Plattform und Hilfe bietet, soll das Projekt in der Aufnahmegesellschaft ein breiteres Verständnis für die Situation von Geflüchteten in Deutschland fördern.

WEITERE EINDRÜCKE VON DER TINCON